Kennst du das Wichtigste in einer Beziehung?

das-wichtigste-in-einer-beziehung

Was ist die Kernessenz einer Beziehung?

 

Und in diesem Zusammenhang reden wir über Liebesbeziehungen zwischen „Lebensabschnittsgefährten“.

 

Nur um das klarzustellen.

Warum ich über das Thema „Beziehung“ rede, wenn es auf unserem Blog normalerweise um das Thema „Gesundheit“ geht? Weil eine Beziehung, besonders mit einem Lebenspartner, einen enormen Einfluss auf unser Stressempfinden und Wohlbefinden hat.

 

Wenn eine Beziehung gut läuft, dann geht es uns richtig gut. Wenn uns die Beziehung Anspannung, Kummer und Sorgen bereitet, dann geht es uns schlecht.

 

Lass uns also gemeinsam herausfinden, was das Wichtigste in einer Beziehung ist.

 

Worauf kommt es also wirklich in einer Beziehung an?

 

Es ist in meiner Erfahrung mittlerweile etwas anderes, als ich es früher dachte.

Ich dachte immer, dass es auf das Schenken von reizenden und liebevollen Präsenten ankommt, die dem anderen schmeicheln.

 

Oder auch auf das Teilen von Interessen oder enorm viel Zeit beieinander zu sein.

Vielleicht auch zusammen zu passen, oder zumindest in dem Sinne was wir als „zusammen passen“ definieren: Interessen teilen, den gleichen Lebensstil, ja vielleicht sogar den gleichen Tagesrhythmus, zu haben.

 

Obwohl das alles natürlich absolut seinen Stellenwert in Liebesbeziehungen hat, bin ich noch einen Schritt weitergekommen.

pair-1362858_1920

Ich habe hinter die Fassade meiner Vorstellungen geblickt.

 

Denn was tue ich, wenn es meinem Partner wirklich schlecht geht?

 

Wenn er oder sie einfach „down & out“ ist und sich innerlich unzufrieden, unerfüllt und unerfreut fühlt?

 

In solchen Momenten erscheint der Partner oft unerreichbar, schottet sich ab. Und wir selbst sind irgendwie überfordert.

Wie komme ich also wieder näher an diesen lieben Menschen ran?

 

Was tun?

 

Natürlich würden wir gerne sofort zur Hilfe eilen mit passenden Ratschlägen, Tipps und Tricks.

Wollen dem Partner vielleicht sogar die Last abnehmen, nur um zu sehen, dass es dem anderen wieder besser geht.

Denn jemanden leiden zu sehen, den wir lieben, kann so oft unerträglich sein.

 

Wir wollen ja wirklich helfen!

 

…und doch ist das das schlimmste, was wir tun können. Wir gehen über die Gefühle des anderen und sind in der Tat komplett respektlos gegenüber der momentanen Situation, in  der sich diese Person befindet.

 

Wie können wir komplett in unser Gegenüber sehen? Die komplette Gefühlswelt, das komplette Innere erfassen?

Jeder Mensch ist anders und genau das ist gut so.

Genau das ist das Problem daran: Deswegen gibt es kein Allheilmittel, das für jeden in jeder Situation das richtige ist.

 

Und genau das fühlen wir! Wenn wir ehrlich zu uns selbst sind.

 

Indem wir aufhören, uns selbst in dieser Beziehung zu veräppeln.

 

Was hilft also? Was ist dieses „Wichtigste in einer Beziehung“ nachdem ich dich gefragt habe?

 

Das Beste, was wir in einer Beziehung für unserem Partner als Präsent geben können, ist…

 

Trommelwirbel…

 

Unsere Präsenz.

 

Unsere Präsenz und echte Kommunikation. Und Kommunikation heißt so viel wie „Verbindung“.

pair-954052_1920

 

Darum also wirklich da sein. Bei unserem Partner sein und zuhören.

 

 

Nicht zuhören, um zu antworten. Sondern aufmerksam und bewusst aufnehmen.

 

Wie ein ruhiger Teich, dessen Oberfläche ganz glatt ist, können wir unserem Geliebten bzw. unserer Geliebten seine/ihre Innenwelt widerspiegeln.

 

Wir nehmen auf und sind einfach da.

 

Daher analysieren wir die Informationen auch nicht, bauen sie auseinander und geben „weise Ratschläge“ ab.

 

Die Antwort ist schon da, sie ist in uns bzw. in unserem Partner und genau deswegen brauchen wir niemanden, der uns Antworten vorgibt oder vorschreibt.

Das einzige was wir brauchen ist Reflexion.

Den Dingen den Platz geben, den sie verdient haben, egal wie groß die Sache ist.

 

Und dann wird die Antwort von selbst an die Oberfläche treten.

 

Den Zustand und die momentane Gefühlsregung in diesem Menschen zu schätzen und ernst zu nehmen, das ist die Essenz.

Und das ist genau das was dem Partner in diesem Moment am meisten hilft. Ihn am meisten weiter bringt.

Wir brauchen keine Lösungsvorschläge.

Das Problem müssen wir nicht mal im Ganzen kennen und verstehen.

Einfach nur da sein und den anderen ernst nehmen und ihn, ganz klassisch und einfach, lieben.

 

Warum es oft trotzdem nicht funktioniert?

Weil wir uns selbst im Weg stehen. Denn die Präsenz muss von uns aus kommen. Und wenn wir es nicht tragen, nicht „da sind“, uns Geschichten erzählen usw., dann können wir nicht für unseren Partner da sein.

 

Es beginnt also wie immer mit uns selbst!

 

Wie bei der Selbst-Liebe ist auch hier die Selbst-Erkenntnis und das Selbst-Bewusst-Sein die Grundlage, um es jemals an andere geben zu können.

 

Alles Gute 4yourSELF

 

Matthias & Julia

13710604_10205124639275283_2407118959902202481_o

PS: Julia ist die Freundin von Matthias.

Kommentar verfassen