WAS IST DEINE GRÖSSTE FREIHEIT?

realismus comp

Was ist dein Traum?

Das Gefühl der Bestimmung. Das Gefühl, den ganzen Tag nur über diesen Traum zu reden, nachzudenken, ihm nachzugehen. Der Traum, der dein Leben zu einer mit Sinn und von innen kommender Freude erfüllten Reise macht.

Akzeptiere niemals die Idee, dass du es nicht schaffen kannst!

Ich habe es immer in irgendwelchen amerikanischen Filmen gehört: „Du kannst alles schaffen!“. Für mich hatte das nie eine Bedeutung – jetzt aber schon. Es ist tatsächlich so. Unser Geist ist die größte Kraft in diesem Universum. Doch warum nutzen so wenige diese ihnen innewohnende Kraft?

In unserem Geist spielt sich eine Software ab.

Und diese Software läuft bei den meisten Menschen auf folgende Art und Weise: „Du kannst das nicht! Du bist ein kleines Wesen in einem großen Universum! Du glaubst doch nicht wirklich, dass du gut genug dafür bist? Du bist schon so oft gescheitert, du schaffst das niemals.“ Wenn man sich selbst diese Ideen glaubt, dann ist es genau das, was man als Ergebnisse erhalten wird. Man wird genau das erschaffen, was man denkt. Genau so geht es auch in die andere Richtung.

Wir haben selbst immer und zu aller Zeit die Fähigkeit, unsere Wahrnehmung selbst zu bestimmen.

Ich weiß nicht wie es dir geht, aber ich selbst bin gerne in einer positiven Stimmung. Ich habe gerne gute Laune. Aber nicht aus dem Grund, weil negatives Denken „schlecht“ im verurteilenden Sinne ist. Man kann denken was man will! Das ist es ja. Manch einer erlegt sich einen selbstgemachten geistigen Beurteilungsbogen auf und verurteilt sich dann daran, dass er negative Gedanken denkt. Denke was du willst.

Die einzige Frage ist: Was willst du?

Was willst du wirklich? Was gibt dir einen Sinn im Leben? Was gibt dir diese innere Zufriedenheit, die durch kein Auto, keine Geldsumme, keine Häuser – die durch keine materiellen Besitztümer ersetzt werden kann?

Jeder hat für sein eigenes Leben und das, was darin passiert, die volle Verantwortung.

Ich sage damit nicht, dass man durch „negative“ oder „positive“ Geschehnisse für irgendwelche Taten bestraft oder belohnt wird. Aber man hat vollkommene Verantwortung dafür, wie man mit diesen Geschehnissen umgeht. Denn sie sind da und sie sind geschehen und nun muss man damit irgendwie umgehen.

Man hat zwei Möglichkeiten.

Man kann das „Gute“ in der Situation sehen, das einem hilft, sich fortzubewegen und sich weiterzuentwickeln. Man kann das „Schlechte“ in der Situation sehen, das einem hilft, sich nicht fortzubewegen und sich nicht weiterzuentwickeln. Keine dieser beiden Entscheidungen ist zunächst zu verurteilen. Will man sich fortbewegen oder will man dableiben? Am Ende „IST“ alles einfach nur. Was willst du?

Und es gibt Zeiten, wo du Widerstand beim „Wollen“ bemerkst.

Entweder innerlich oder äußerlich. Der Widerstand von außen ist greifbar und klar. Der Widerstand von innen ist etwas ganz anderes: Es ist die eigene Software, das Betriebssystem in uns. Mehr als oft sehen wir uns mit „Gedankenviren“ konfrontiert, die in uns einprogrammiert wurden.

 

Es gibt keine effektivere Möglichkeit Menschen ihrer Kraft zu berauben.

Der einfachste Weg, um einen Menschen „ungefährlich“ für ein System zu machen, das alle Macht an der Spitze behalten möchte ist der folgende: Man „pflanzt“ dem Menschen Gedankenviren ein, mit denen er sich selbst sabotiert.

Heißt das, dass man einen Chip bei der Geburt implantiert bekommt, der stetig destruktive Gedanken suggeriert?

Nein, nicht wirklich. Aber man wird – vor allem in dem heutigen Zeitalter der Informationstechnologie – ständig mit Ideen bombardiert. Wenn man nicht aufpasst, welche Ideen man in sich hinein lässt, hat man bald ein paar potentiell neue Gedankenviren. Wie bei einem E-Mail-Account. Das Postfach platzt vor lauter Spam-Mails, die alle durch falsche Sortierung nicht im „Spam-Ordner“ landen, sondern direkt ins „Postfach“ kommen. Dort werden sie geöffnet, weil der User nicht nachdenkt und man speichert den Anhang – und der Virus hat es auf den PC geschafft.

Die „unangenehme“ Wahrheit ist: Wir sind kreative Wesen.

Wir haben Selbst-Bewusstsein. Wir sind zu Großem bestimmt und jeder von uns hat unendliches Potential, um seine Einzigartigkeit zu verwirklichen. Unendliches Potential!

Wenn sich alles gegen dich stellt, weißt du, was zu tun ist.

Unser altes Paradigma – unsere Einstellung – und unsere Umgebung sind, wie oben bereits erwähnt, der entgegenkommende Widerstand. Nichts davon kann uns etwas anhaben, solange wir unseren Traum ruhig und gelassen in uns halten. Wir halten ihn in uns und sehen, was er alles bereits in unserem Leben bewirkt hat und was er noch bewirken wird. Wir halten zu der Idee, die wir lieben. Die auch Liebe in das Leben anderer Menschen bringen wird. Liebe ist das stärkste, was es gibt. Es ist stärker als Angst, stärker als jeder Widerstand. Dieser Einklang, diese Resonanz, diese Liebe zu unserem Wertvollen Ideal hält allem stand.

Wir können es unter allen Umständen in uns halten.

Natürlich ist das leicht gesagt, da ich gerade vor dem PC sitze und es mir nach meinem eigenen Empfinden wunderbar geht. Doch beispielsweise auch Viktor E. Frankl war dieser Meinung. Er war während der Zeit des Dritten Reichs in einem Konzentrationslager. Während seinem Aufenthalt dort wurde ihm folgendes klar: Egal welchen körperlichen oder geistigen Misshandlungen er ausgesetzt war – niemand konnte ihn dazu bringen, etwas zu denken, dass er nicht denken wollte!

Das ist unsere größte Freiheit.

Wir haben als selbst-bewusste Geschöpfe immer und überall die Möglichkeit, unsere Gedanken zu kontrollieren und zu bestimmen.

Die Geschichte, die wir erleben, hängt davon ab, welche Geschichte wir uns selbst erzählen.

E-Mail Newsletter:

Falls du deine größte Freiheit weiter enfalten möchtest, kannst du dich HIER in unserem Newsletter kostenlos registrieren.

Im untenstehenden Video hat Sebastian den folgenden Text zusammen mit wunderschönen Szenen und genialer Musik in einem „Inspirations-Video“ kombiniert.

Kommentar verfassen