Verstehst auch du Persönlichkeitsentwicklung falsch?

Persönlichkeitsentwicklung

Ich rate mal ins Lila-Blass-Blaue hinein und vermute mutig, dass du den Begriff “Persönlichkeits-Entwicklung” oder “Persönlichkeitsentwicklung” oder “Per-Sön-Lich-Keit-S-Ent-Wick-Lung” schon mal gehört hast.

Wenn du an Persönlichkeitsentwicklung denkst, was taucht vor deinem inneren Auge auf?

Da ich nicht in die Zukunft sehen kann und die Gedanken meiner potentiell imaginären Leser lesen kann, ist hier meine Antwort:

  • Bücher lesen
  • Erfolgreich sein
  • Masterminds machen
  • Verpflichtungen/Gewohnheiten etablieren
  • Visualisieren
  • Audioprogramme/Seminare absolvieren

Das sind meine ersten Assoziationen wenn ich daran denke.

Das alles verurteile ich auch nicht, denn schließlich gibt es einen Platz für alles und jeder Mensch ist gerade an dem Punkt, an dem er gerade eben ist – das heißt, was für den einen “stimmig” und “passend” ist, mag dem anderen vielleicht bis aufs Blute widersprechen.

Diese “Erfolgspraktiken” sind also alle wunderbar, allerdings verfehlen sie meiner Meinung nach den Begriff Persönlichkeitsentwicklung.

Lass uns einen genaueren Blick auf das Wort Persönlichkeitsentwicklung werfen.

Zuerst haben wir den Begriff “Persönlichkeit”. Dieser Begriff bezieht sich auf unser “Ego”, unsere Maske, das Interface, mit dem wir mit der Welt interagieren. Im Gegensatz zu ultra-spirituellen Guh-ruhs denke ich nicht, dass wir das Ego ZERSTÖREN oder VERLIEREN müssen.

Das Ego – die Illusion davon, dass ich getrennt von etwas bin – ist zwar eine Täuschung, aber es ist eine funktionelle Illusion.

Denn wenn ich mein Ego nicht hätte, dann könnte ich mich nicht als Subjekt sehen, dass an einem Objekt genannt “Laptop” gerade 100100000111100011 durch die Gegend schickt, in Form von Buchstaben.

Persönlichkeit können wir also mit Ego gleichsetzen, was eine Maske ist oder ein “Getrennt sein von etwas anderem” bedeutet.

Dann haben wir das “s”, was ein Schmuckstück der germanischen Sprache ist, die einfach die Sprache der Dichter und Denker ist.

Und dann kommen wir zu dem schönen Wort “Ent-wicklung”.

Vielleicht würde jetzt so mancher kecke Geselle anprangern, dass ich ja super pingelig wäre. Aber ich finde es macht einen fundamentalen Unterschied, wie wir unseren “Fortschritt” benennen.

Denn gemeinhin wird das Wort Entwicklung mit Fortschritt oder einer gewissen Progression gleichgesetzt.

Allerdings bedeutet Ent-wicklung rein nach dem Wort zu gehen das gleiche wie “Aus-wicklung”. Ent-fernen, ent-decken, ent-lassen bedeutet immer, dass etwas “weg gemacht” wird.

Und Wicklung ist so etwas wie die “Verpackung”, eine “Umwicklung”.

Ent-Wicklung bedeutet also auf Persönlichkeitsentwicklung bezogen, dass wir die Schichten und Verpackungen unserer Persönlichkeit ent-fernen, um zum Kern unserer “Persönlichkeit” zu kommen.

Und an diesem Kern finden wir vor, dass unsere Persönlichkeit und unsere “Konditionierung” nur Illusionen sind, die wir uns selbst auferlegt haben oder uns von der Umwelt auferlegt wurden – allerdings sind wir diejenigen, die sie (bewusst oder unbewusst) angenommen haben (auch wenn wir uns als Kleinkind nicht wirklich anders entscheiden konnten, weil unser Unterbewusstes für alles offen war, das man in es hineinleeren wollte).

Persönlichkeitsentwicklung hat also nichts damit zu tun, uns mit Kursen, Ebooks und Seminaren zu überhäufen, um ein Loch in uns zu stopfen, sondern die ganzen überflüssigen Dinge zu ent-fernen.

Es ist also ein fundamentaler Unterschied in DER HALTUNG, die wir in dieser Form von Persönlichkeitsentwicklung einnehmen (genau die gleiche Lektion hatte ich auch in meinem “Biohacking ist tot”-Blog versteckt).

Es geht darum, dass wir in unserer innerlichen Einstellung und Grundhaltung zum Leben und unserem “persönlichen Wachstum” NICHT aus dem Mangel kommen. Denn dann denken wir immer, dass “noch etwas fehlt” – egal, ob es jetzt 2 cm am Bizeps, noch mehr “mental toughness”, spirituelle Erwachtheit oder Slim-Schlankheit ist.

Wenn wir stattdessen alles aus der Fülle praktizieren – wir wissen, dass wir bereits gut genug sind, nicht “mehr sein” können und es essentiell im Leben nichts zu gewinnen gibt, weil wir bereits alles JETZT sind – dann hat alles einen komplett anderen Charakter.

Das Leben verliert seinen Stress, seine Bedrohlichkeit und dieses beknatterte Wettrennen, wer jetzt das größere und aufgeblasenere Ego hat, existiert nicht mehr – weil es schlussendlich eine einzige große Illusion ist.

Wie geht also wahrhaftige Persönlichkeitsentwicklung?

Nun…

Du kannst all die Bücher lesen, auf die du Bock hast.

Du kannst Seminare besuchen, wie es dir recht ist.

Allerdings ist es für dein Leben nur dann wirklich zuträglich, wenn du aus dem Punkt der Präsenz kommst.

Und wie das geht?

Tja, das ist genau, wie jeder andere “Skill”. Es gilt, ihn bewusst zu entwickeln.

Und es gilt sich immer wieder den richtigen Reizen auszusetzen und dich mit den richtigen Menschen zu verbinden.

Deswegen behaupte ich dir, dass du dafür ausgezeichnet im 4yourSELF Newsletter aufgehoben wärst.

Dort kriegst du Infotainment frei haus vor die Nase gebuttert, das frei von der ganzen Paranoia-Plapperei, dem Wachstums-Wahn, der Götter-Gesundheitspredigerei und Super-Spiritualität.

Dazu kriegst du auch noch unsere 16 Geheimtipps (uhhh, so geheim sind sie eigentlich nicht wirklich) für maximale Energie (sorry, aber Marketing muss nun mal sein…oder würdest du ein Ebook mit dem Titel “Hier sind 16 Gesundheitstipps” lesen?).

Also, auf auf und davon junger Recke oder junge Reckin. Lass dich nicht weiter verhintern und level deine Lebens- und Gesundheitsphilosophie auf.

Grüße aus Florida

Matthias von 4yourSELF

Kommentar verfassen