OH GOTT IST DAS VERRÜCKT HIER – Amerika Tagebuch #1

Es ist echt verrückt.

 

Nachdem Sebastian und ich nun unseren ersten Flug hinter uns haben, sind wir endlich in Amerika angekommen.

 

USA! USA! USA!

Wir hatten auch gleich mal ein paar ordentliche Herausforderungen.

Als wir endlich in Orlando bei unserem Hotel angekommen waren, wartete eine Überraschung für uns: Das Hotel hatte keine Räume mehr frei.

Wir hätten eigentlich um 15 Uhr nachmittags einchecken sollen (es war 1 Uhr nachts zu dem Zeitpunkt) und daher wurde der Raum neu vergeben.

Später erfuhren wir, dass das eigentlich nicht legal war, da wir auch kein Geld zurück erhielten.

 

Dann standen wir vor dem Hotel.

Todmüde.

Jet-gelaggt.

Kalt … ok nein, das ist eine Lüge. Es war eher unbändig warm und drückend – der Deutsche in uns ächzte unter dieser Humidididitääät.

Nun stand also eine Entscheidung an: Draußen übernachten oder ein neues Hotel suchen?

Die Wahl fiel einstimmig auf letzteres.

Oh und dazu noch wurde uns von der netten Hotelbesitzerin gesagt, dass fast alle anderen Hotels auch ausgebucht waren.

 

Suuuper.

Aber wir wären ja nicht die weltberühmten Voggbrothers und würden nicht bei 4yourSELF die ganze Zeit ein lösungsorientiertes Denken & Handeln predigen, wenn wir uns so leicht entmutigen ließen.

Also mit den vollgepackten Rucksäcken und unseren AUSGEZEICHNETEN Samsonite Koffern (gaaar keine Schleichwerbung) zum nächsten Hotel.

No rooms available, SIR.

 

Verdammt.

Glücklicherweise war es eine Art “Hotel-Strip”, wo viele Hotels nah beieinander standen.

Wir pilgerten also zur nächsten Unterkunft.

Und Ding. Sie hatten noch ein Zimmer frei. Wir machten es uns also bequem.

Nach einer Mütze Schlaf und etwas amerikanischem Frühstück (das gar nicht mal sooo schlecht schmeckt) gingen wir zum Shuttle vor der Tür, das uns zur Hertz Mietwagen Vergabe am Flughafen von Orlando bringen sollte.

Das funktionierte auch wunderbar, aber irgendwann fiel mir auf, dass die Reservierung für den 29. September eingetragen war. Heute war aber der 28. September.

 

Ruhig bleiben Tiger, ganz ruhig.

Lange Rede, kurzer Sinn: Die Reservierung war auch irgendwie weg und wir zahlten einfach nochmal ein paar Öcken für einen neuen Mietwagen.

Sodenn konnten wir mit dem typischen amerikanischen Freiheitsgefühl über den Highway brettern (Deutschlands Autobahnen ohne Geschwindigkeitslimit schlägt trotzdem keiner).

Es war wirklich das Gefühl, wie ich es mir schon immer vorgestellt hatte. Es ist einfach so ein wunderbares Gefühl der Freiheit, Weitläufigkeit und Grenzenlosigkeit. Nicht wegen den vielen bunten Reklametafeln oder dem billigen Fast Food. Sondern wegen diesem innerlichen Empfinden, an einem Ort zu sein, der mir so bekannt vorkam.

 

Und dann kamen wir ja überhaupt zu dem, warum wir hier waren: Den Mietwagen abgegeben hörten wir eine Stimme rufen “Zebästschian!” Wir drehten uns um und da war sie: Colleen Hulse, Elliotts Frau.

Nachdem wir ein herzliches und ausführliches Willkommensgespräch mit ihr hatten, brachte sie uns zu unserem Apartment.

Kurz mal eingelebt bei unserem Gastgeber.

Danach konnten wir noch einen weiteren unserer Träume wahr machen: Wir durften bei Strength Camp trainieren – und es war absolut genial.

Doch wir konnten uns nur kurz einleben, denn am Freitag ging es für das Wochenende zu Elliott Hulses Grounding Camp.

 

Was wir dort erlebt haben und was noch alles passiert ist, erfährst du (vielleicht, wenn du fleißig kaufst, kommentierst und teilst) in Zukunft noch. Diese Blogs sind in der Tat nur ein bisschen Bespaßung für deine Sinne.

Denn mein Leben lang beobachte ich stets immer wieder eine Sache: Einen Menschen dazu zu motivieren, sein eigener Hauptdarsteller zu werden und nicht die ganze Zeit nur die zu beobachten, die ihr Leben in die Hand nehmen – das ist ein Kunststück.

Auf den Mond zu fliegen ist in der Tat ein Kinderspiel dagegen. Allerdings trägt jeder Mensch in sich diese Flamme, die sich – wenn DU es erlaubst – ganz leicht entzündet.

Bei 4yourSELF geht es uns genau darum: Wir wollen dich gewinnen sehen. Wenn du dein eigenes Leben bewusst nach deinen eigenen Maßstäben gestaltest, freuen wir uns wie Schneekönige.

Deswegen haben wir ein Programm erstellt, das dir ermöglicht, deinen Morgen bewusst zu gestalten. Du wirst dadurch lernen, wie du die Speicher deines Körpers und Geists auffüllen kannst, sodass du nicht wie die meisten Menschen deine Gesundheit & Glückseligkeit ruinierst, ohne es zu bemerken.

 

Hole dir “Die Perfekte Morgenroutine”, indem du hier klickst.

 

Matthias

 

P.S.: Mach nicht den gleichen Fehler wie alle anderen Menschen, die solche Veränderungen nach hinten schieben und auf “den richtigen Zeitpunkt” oder “die Rente” warten. Dieser Zeitpunkt wird niemals kommen!

Wenn du jetzt nicht bereit bist, 5€ (eine Kippenschachtel!) in dich selbst zu investieren, kann dir leider niemand mehr helfen.

Bereue nichts und hol dir jetzt „Die Perfekte Morgenroutine“.

 

Kommentar verfassen